„Champignol wider Willen“ von Georges Feydeau

Eine windige Nummer

Puppenartige in Brokatkleidern tanzen und singen vor einem Hintergrund im Camouflage-Muster. – Herbert Fritsch hat sich mit der Verwechslungskomödie Champignol wider Willen von Georges Feydeau in der Schaubühne ausgetobt. Die Premiere war am 24. Oktober 2018. Weiterlesen

Advertisements

Die Wiederholung von Milo Rau

Die Gewalt des Zuschauers

„Was ist das Extremste, das du je auf der Bühne getan hast?“, wird ein Schauspieler im Casting gefragt. Er antwortet auf diese Frage mit einer Geschichte, die ihn beeindruckt hat: Ein Schauspieler betritt die Bühne mit einem Stuhl. Diesen platziert er unter eine Schlinge, die von der Decke hängt. Dann steigt er auf den Stuhl und legt sich die Schlinge um den Hals. Er werde jetzt den Stuhl wegstoßen und sich dann an dem Seil festhalten, damit es ihn nicht erdrosselt, erklärt er dem Publikum und fügt hinzu, in der Probe habe er es höchstens 20 Sekunden lang geschafft, sich festzuhalten. Dann stößt er den Stuhl um … und übergibt damit dem Publikum die Entscheidung über sein Leben und seinen Tod. Wird es einfach sitzen bleiben und zuschauen, wie er stirbt oder wird es aktiv werden und ihn retten?

Milo Rau stellt sich in Die Wiederholung der Frage nach der Rolle, die der Akt des Zuschauens im Theater spielt, vor allem, wenn es um die Darstellung von Gewalt auf der Bühne geht. Damit eröffnet er die Reihe »Histoire(s) du théâtre«, eine spielerische Langzeituntersuchung der ältesten Kunstform der Menschheit. Die Wiederholung feierte am 1. September 2018 in der Schaubühne seine Deutschlandpremiere. Weiterlesen

Im Herzen der Gewalt von Édouard Louis

Im Herzen der Gesellschaft

Erst kurz vorm Schluss wird die brutale Tat gezeigt: Ein Mann würgt einen anderen Mann mit einem Schal, fesselt und vergewaltigt ihn dann. Bis der Zuschauer Augenzeuge dieses Verbrechens wird, hat er jedoch bereits knapp zwei Stunden lang verschiedenen Erzählungen der Tat zugehört. Nichtsdestoweniger sind die Minuten, in denen sie dann wirklich auf der Bühne stattfindet, eine Qual. Im Herzen der Gewalt lautet der treffende Titel dieser Bühnenadaption des gleichnamigen autobiografischen Romans von Édouard Louis. Das Stück feierte in einer Inszenierung von Thomas Ostermeier am 3. Juni 2018 seine deutschsprachige Erstaufführung an der Schaubühne Berlin. Weiterlesen

The Encounter von Complicité/Simon McBurney

Erzähle ihnen, dass wir wirklich existieren.“

The Encounter ist die von Complicité/Simon McBurney inszenierte Begegnung mit dem Stamm der Mayoruna im Amazonasdelta. Die Koproduktion von Complicité mit dem Edinburgh International Festival, dem Barbican London, dem Onassis Cultural Centre Athen, der Schaubühne Berlin, dem Théâtre Vidy Lausanne und dem Warwick Arts Centre feierte am 17. Mai 2018 in der Schaubühne Berlin seine Deutschlandpremiere und verführte das Publikum zu Standing Ovations. Weiterlesen

ZEPPELIN frei nach Texten von Ödön von Horváth

Siehst du den Himmel?

Woran denken Sie beim Wort Zeppelin? – Demnächst werden Sie dabei an Ödön von Horváth denken. Vorausgesetzt, Sie kennen Horváths Texte. Wenn nicht, werden Sie an menschliche Puppen denken, die an einem Zeppelin aus Stahlrohren ein Luftballett im Blauen zu der sphärischen Musik ihres Gefährts aufführen und dabei schimmernde Sätze aneinander fädeln.

Diese Sätze stammen von Horváth. Herbert Fritsch hat sie für seine erste Inszenierung an der Berliner Schaubühne sorgfältig auswählt. Er erzählt mit diesen Sätzen keine Geschichte, sondern deutet hunderte an – und entwirft so eine Anatomie menschlicher Abnormitäten, die sein Ensemble komödiantisch, mimisch und mit vollem Einsatz verkörpert. Weiterlesen

„Peng“ von Marius von Mayenburg

Vom Aufstieg ohne Fall

Mit Peng, der Geschichte vom Aufstieg eines Despoten, ist Marius von Mayenburg an der Schaubühne ein besonderer Erfolg gelungen. Fesselnd führt die Inszenierung uns Dynamiken der Macht in der medialen Gesellschaft vor Augen. Es ist der sagenhaften Ensembleleistung zu verdanken, dass einem bei dieser Geisterbahnfahrt nie das Lachen vergeht. Die Uraufführung fand am 3. Juni statt. Weiterlesen